Meldung des BfE: Keine Umweltverträglichkeitsprüfung zur Nachrüstung des Zwischenlagers Gorleben erforderlich

In einer öffentlichen Bekannt­machung teilt das Bundesamt für kern­tech­nische Ent­sorgungs­sicher­heit (BfE) mit Datum vom 08. März 2018 mit, dass im laufen­den Geneh­migungs­ver­fahren zur Nach­rüstung des Zwischen­lagers Gorleben keine Umwelt­verträg­lich­keits­prüfung (UVP) erfor­derlich ist.

Die Bekanntmachung kann hier heruntergeladen werden.

Im Rahmen der Erweiterung des Schutzes gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen Dritter soll in Gorleben – wie an den anderen deutschen Zwischenlagern auch – eine zusätzliche Schutzwand um die Lagerhalle errichtet sowie Kerosinabläufe eingebaut werden. Die hierfür eingereichten Anträge nach Atom- und Baurecht werden zurzeit durch die zuständigen Behörden geprüft.

Die Begründung der Entscheidung ist unter der Internetadresse des Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit www.bfe.bund.de/bekanntmachungen sowie über das UVP-Portal des Bundes www.uvp-portal.de öffentlich zugänglich.